Links überspringen

Hormone

Hormone sind chemische Botenstoffe, die von endokrinen Drüsen im Körper produziert und in den Blutkreislauf abgegeben werden. Sie haben vielfältige Funktionen und beeinflussen zahlreiche physiologische Prozesse und Körperfunktionen. Hier sind einige wichtige Hormone und ihre Funktionen:

  1. Insulin:
    • Hauptquelle: Bauchspeicheldrüse (Pankreas)
    • Funktion: Senkt den Blutzuckerspiegel, indem es die Aufnahme von Glukose in die Zellen fördert und die Glukoseproduktion in der Leber hemmt.
  2. Glukagon:
    • Hauptquelle: Bauchspeicheldrüse (Pankreas)
    • Funktion: Erhöht den Blutzuckerspiegel, indem es die Freisetzung von Glukose aus der Leber stimuliert.
  3. Östrogen:
    • Hauptquelle: Eierstöcke (bei Frauen), geringe Mengen werden auch in den Hoden (bei Männern) produziert.
    • Funktion: Reguliert den weiblichen Menstruationszyklus, unterstützt die Entwicklung der Fortpflanzungsorgane, beeinflusst das Knochenwachstum und beeinflusst das emotionale Wohlbefinden.
  4. Progesteron:
    • Hauptquelle: Eierstöcke (bei Frauen)
    • Funktion: Bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf eine mögliche Schwangerschaft vor, reguliert den Menstruationszyklus.
  5. Testosteron:
    • Hauptquelle: Hoden (bei Männern), geringe Mengen werden auch in den Eierstöcken (bei Frauen) produziert.
    • Funktion: Reguliert die Entwicklung der männlichen Fortpflanzungsorgane, fördert die Entwicklung von Körperhaar und Muskeln, beeinflusst die Libido.
  6. Schilddrüsenhormone (T3 und T4):
    • Hauptquelle: Schilddrüse
    • Funktion: Beeinflussen den Energiestoffwechsel im Körper, regulieren den Stoffwechsel, beeinflussen das Wachstum und die Entwicklung, wirken auf das Herz-Kreislauf-System.
  7. Adrenalin (Epinephrin) und Noradrenalin (Norepinephrin):
    • Hauptquelle: Nebennierenmark
    • Funktion: Teil der „Kampf- oder Fluchtreaktion“, erhöht die Herzfrequenz, erweitert die Atemwege, mobilisiert Energiereserven für kurzfristige Stressreaktionen.
  8. Cortisol:
    • Hauptquelle: Nebennierenrinde
    • Funktion: Reguliert den Stoffwechsel, beeinflusst den Blutzuckerspiegel, hat entzündungshemmende Wirkungen, spielt eine Rolle im Stressreaktionssystem.
  9. Melatonin:
    • Hauptquelle: Zirbeldrüse (Epiphyse)
    • Funktion: Reguliert den Schlaf-Wach-Rhythmus, beeinflusst den circadianen Rhythmus.
  10. Ghrelin und Leptin:
    • Hauptquelle: Magen-Darm-Trakt (Ghrelin), Fettzellen (Leptin)
    • Funktion: Ghrelin stimuliert den Appetit, Leptin signalisiert Sättigung und beeinflusst den Energiehaushalt.

Diese Hormone wirken zusammen, um den Körper in einem Gleichgewichtszustand zu halten. Störungen im Hormonsystem können zu verschiedenen gesundheitlichen Problemen führen. Hormonelle Regulation ist komplex, und viele Faktoren können sie beeinflussen, einschließlich Stress, Ernährung, Schlaf und genetische Veranlagung. Bei Verdacht auf hormonelle Probleme ist es wichtig, einen Arzt oder Endokrinologen aufzusuchen.

Und Ihre Eigenschaften

„Medizin der richtigen kleinsten Bausteine“