Links überspringen

L- Arginin

Unterstützung für Muskelaufbau, Durchblutung und Leistungsfähigkeit

L-Arginin ist eine Aminosäure, die aufgrund ihrer vielfältigen positiven Wirkungen auf den Körper einen prominenten Platz im Bereich der Sporternährung und Gesundheitsförderung einnimmt. Die Aminosäure spielt eine entscheidende Rolle im Muskelaufbau, fördert die Durchblutung und kann die Gesamtleistungsfähigkeit beeinflussen. Darüber hinaus zeigt L-Arginin positive Auswirkungen auf den Regenerationsprozess des gesamten Organismus, insbesondere in Zeiten langanhaltenden Stresses, psychischer Belastungen und hoher Leistungsanforderungen, sowohl körperlich als auch mental.

Wissenswertes

Arginin, die Vorstufe von Ornithin, ist an verschiedenen lebenswichtigen Funktionen im Körper beteiligt. Dazu gehören der Hormon-Metabolismus, die Kreatinsynthese, die Kollagenbildung und Wundheilung, der Proteinstoffwechsel sowie die Synthese von Stickstoffmonoxid. Als bedingt unentbehrliche Aminosäure kann der Körper Arginin selbst produzieren, doch in bestimmten Situationen, wie während der Wachstumsphase, Schwangerschaft oder schweren Verletzungen, reicht diese Menge möglicherweise nicht aus.

Mögliche Nebenwirkungen

Hohe Dosen von L-Arginin können zu Blähungen und Durchfall führen. Aufgrund seiner gefässerweiternden Wirkung kann es gelegentlich zu einem Flush (anfallsweise Rötung des Gesichts) und zu einem Blutdruckabfall kommen. Gesunde Menschen vertragen Mengen von bis zu 20g L-Arginin am Tag normalerweise gut.

Quelle
Letztes Update: Januar 2024

  • Bailey SJ et al.: «L-arginine supplementation reduces the O2 cost of moderate-intensity exercise and enhances high-intensity exercise tolerance». J Appl Physio (1985).
  • Buch: Burgerstein Handbuch Nährstoffe 13. Auflage
  • Suzuki, T., Morita, M., Hayashi, T., & Kamimura, A. (https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/09168451.2016.1230007. August 2016). The effects on plasma L-arginine levels of combined oral L-citrulline and L-arginine supplementation in healthy males. Bioscience, Biotechnology, and Biochemistry, S. 372-375.