Links überspringen

L-Glutamin

Ein ganzheitlicher Ansatz für Muskulatur, Immunsystem und mentale Leistungsfähigkeit

L-Glutamin ist eine Aminosäure, die weit über ihre Rolle im Muskelaufbau hinausgeht und in verschiedenen Bereichen des menschlichen Körpers positive Effekte entfaltet. Häufig im Sport zur Leistungssteigerung und Muskulaturverbesserung verwendet, zeigt L-Glutamin auch vielfältige positive Auswirkungen auf das Immunsystem, die mentale Leistungsfähigkeit und den Erhalt von Muskelmasse im Alter.

Wissenswertes

Diese halb- oder bedingt essenzielle Aminosäure fungiert als entscheidende Energiequelle für Zellen, Gewebe und das Immunsystem. Besonders in Kombination mit anderen Aminosäuren kann L-Glutamin bei verschiedenen Krankheiten zur Genesung beitragen. Im Alter, wo Muskelabbau häufiger auftritt, spielt L-Glutamin eine unterstützende Rolle, um diesem entgegenzuwirken und in Verbindung mit gezieltem Training die Muskulatur zu verbessern.

Die positive Beeinflussung der mentalen Leistungsfähigkeit ist ebenfalls bemerkenswert. L-Glutamin fördert die Konzentrationsfähigkeit, besonders während langanhaltender Leistungsphasen. Es unterstützt das Nervensystem, insbesondere in Zeiten hoher Leistungsanforderungen.

Mögliche Nebenwirkungen

Die Einnahme von L-Glutamin wird in der Regel gut vertragen, solange die empfohlene Tagesdosierung eingehalten wird. In seltenen Fällen können Blähungen und Durchfall auftreten. Personen mit Epilepsie oder manischen Erkrankungen sollten vor der Einnahme Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt halten.

Quelle
Letztes Update: Januar 2024

  • Agostini F, Biolo G. „Effect of physical activity on glutamine metabolism. Current Opinion in Clinical Nutrition and Metabolic Care.“ (Quelle in APA-Format einfügen)
  • Legault , Z., Bagnall, N., & Kimmerly, D. (2015). The Influence of Oral L-Glutamine Supplementation on Muscle Strength Recovery and Soreness Following Unilateral Knee Extension Eccentric Exercise. (Pubmed, Hrsg.)
  • Philip, P. (2001). Why Is L-Glutamine Metabolism Important to Cells of the Immune System in Health, Postinjury, Surgery or Infection? (T. J. Nutrition, Hrsg.)