Links überspringen

Vitamin B12 – Cobalamin

Ein Schlüssel für mentale Vitalität und körperliches Wohlbefinden

Vitamin B12, auch als Cobalamin bekannt, ist ein essenzielles wasserlösliches Vitamin, das eine entscheidende Rolle im menschlichen Organismus spielt. Als ein Schlüsselakteur für den Denkprozess und das Nervensystem beeinflusst es positiv die Konzentrationsfähigkeit und fördert die Regeneration. Vitamin B12 kommt hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln vor und ist essenziell für die Produktion von DNA, die Bildung von roten Blutkörperchen und die Aufrechterhaltung eines gesunden Nervensystems.

Wissenswertes

Quellen und Speicherung

Das Vitamin ist vorrangig in Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten enthalten. Es wird in der Leber gespeichert und kann über einen längeren Zeitraum vom Körper abgebaut werden. Aufgrund seiner Exklusivität in tierischen Produkten sollten Menschen mit vegetarischer oder veganer Ernährung auf eine ausreichende Zufuhr achten.

Wirkung auf das Nervensystem

Vitamin B12 zeigt nicht nur positive Auswirkungen auf die Konzentrationsfähigkeit, sondern auch auf die Gesundheit des Nervensystems. Ein Mangel kann zu neurologischen Störungen, Müdigkeit und Schwäche führen.

DNA-Produktion und Blutbildung

Die Rolle von Vitamin B12 in der DNA-Produktion und der Bildung roter Blutkörperchen ist entscheidend für die Aufrechterhaltung grundlegender physiologischer Funktionen.

Herz-Kreislauf-Gesundheit

Die ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 kann das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern.

Entgiftung und mentales Befinden

Vitamin B12 kann positive Auswirkungen auf die Entgiftung des Körpers haben und das mentale Befinden verbessern, insbesondere bei Abgeschlagenheit und Müdigkeit.

Mögliche Nebenwirkungen und Quellen

Nach aktuellem wissenschaftlichem Stand sind keine Nebenwirkungen bei Einhaltung der empfohlenen Tagesdosierung bekannt. Quellen des Vitamins sind unter anderem Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte, angereicherte Frühstückscerealien und Nahrungsergänzungsmittel.

Quelle
Letztes Update: Dezember 2023

  • O`Leary F, Samman S.: “Vitamin B12 in health and disease”. Nutrients. 2010; 2 (3):299-316. Doi:103390/nu2030299.
  • Ryan-Harshman , M., & Aldoori, W. (2008). Vitamin B12 and health. (Pubmed, Hrsg.)
  • C. Rao, S., Rehman, A., Yu, S., & Martinez de Andino, N.
  • Romain M., Sviri S., Linton D. M., Stav I., van Heerden P. V.: “The role of Vitamin B12 in the critically ill–a review”. Pubmed, 2016 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27456173/).
  • Zhang Y. et al.: «Decrease Brain Levels of Vitamin B12 in Aging, Autism and Schizophrenia”.PLOS ONE, 2016.