Links überspringen

Vitamin B6 – Pyridoxin

Kraftquelle für Nervensystem, Stoffwechsel und Vitalität

Vitamin B6, auch bekannt als Pyridoxin, ist ein wasserlösliches Vitamin mit einer beeindruckenden Bandbreite positiver Wirkungen auf den menschlichen Organismus. Es spielt eine entscheidende Rolle im Nervensystem, im Stoffwechsel, insbesondere bei der Verarbeitung von Aminosäuren, und im Homocysteinstoffwechsel.

Wissenswertes

Stoffwechsel und Regeneration

Vitamin B6 zeigt nicht nur eine regenerierende Wirkung, sondern hat auch einen stimulierenden Einfluss auf den Stoffwechsel. In Kombination mit anderen Vitaminen kann es sowohl anregende als auch regenerierende Effekte aufweisen.

Botenstoffproduktion und Blutbildung

Das Vitamin spielt eine Schlüsselrolle bei der Herstellung von wichtigen Botenstoffen wie Serotonin, Dopamin und Histamin. Zudem trägt es zur normalen Bildung roter Blutkörperchen bei.

Regulierung von Hormontätigkeiten

Vitamin B6 leistet einen Beitrag zur Regulierung von Hormontätigkeiten im Körper. Durch seine unterstützende Funktion können Erschöpfungszustände verringert und Müdigkeit vorgebeugt werden.

Konzentrationsvermögen und Nervensystem

Das Vitamin beeinflusst positiv die Konzentrationsfähigkeit und trägt zur Gesundheit des Nervensystems bei. Es ist besonders wichtig für die Verarbeitung von Aminosäuren, die als Bausteine für Neurotransmitter dienen.

Mitochondrien und Energieproduktion

Vitamin B6 spielt eine Rolle im Homocysteinstoffwechsel, der für die Gesundheit der Mitochondrien, den Energieproduktionszentren der Zellen, von Bedeutung ist.

Mögliche Mangelerscheinungen

Ein Mangel an Vitamin B6 kann zu Anämie, Hautproblemen, Krämpfen und neurologischen Störungen führen. Daher ist eine ausreichende Zufuhr dieses Vitamins entscheidend für die Aufrechterhaltung eines gesunden Nerven-, Immun- und Hormonsystems.

Mögliche Nebenwirkungen

Bei Einhaltung der angegebenen Dosierungsempfehlung sind laut aktuellem wissenschaftlichem Stand keine Nebenwirkungen bekannt. Eine Überdosierung kann jedoch zu Nervenschäden, Taubheitsgefühl und Schmerzen führen.

Quelle
Letztes Update: Dezember 2023

  • Ahmad I., Mirza T., Qadeer K., Nazim U., Vaid F. H.: «Vitamin B6: deficiency diseases and methods of analysis”. Pubmed, 2013 (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24035968/).
  • Hellmann , H., & Mooney , S. (2010). Vitamin B6: a molecule for human health? (Pubmed, Hrsg.)
  • Lee, A. (2021). The Role of Vitamin B6 in Women’s Health. (Pubmed, Hrsg.)